Francais Deutsche Polskie

Definitionen von Hypnose und Suggestion

Hypnose wurde oftmals in zwei verschiedene Elemente eingeteilt: der hypnotische Zustand (welcher von einigen als ein „veränderter Bewusstseinszustand“ angesehen wird und manchmal auch „Zustand der Trance“ genannt wird) und Suggestion (siehe bspw. Heap 1996). Diese Unterscheidung hat zu einigen nützlichen Forschungen geführt und ist insbesondere in Anbetracht der Ergebnisse der Neuroimaging-Forschung wichtig. Jedoch muss man anmerken, dass nicht alle Wissenschaftler diese Definition teilen (siehe Barnier 2008).

 

Was ist hypnose?

Hypnotischer Zustand/“Trance“/Induktion

Eine hypnotische „Trance“ kann zustande gebracht werden, indem man einen bereitwilligen Teilnehmer instruiert, sich auf die Stimme des Hypnotiseurs zu fokussieren, die Aufmerksamkeit zu konzentrieren und auf die innere mentale Welt acht zu geben (diesen Vorgang nennt man hypnotische Induktion). Einige hypnotische Induktionen beinhalten Suggestionen zur Entspannung, aber das ist nicht unbedingt notwendig. Forscher diskutieren, ob die hypnotische Trance ein veränderter Bewusstseinszustand ist, also ob das Bewusstsein eines Individuums sich durch den Vorgang des Hypnotisierens verändert (mehr Information im „state/non-state“ Abschnitt). Wir können von jemandem sagen, dass er in Hypnose ist, wenn folgende Merkmale vorhanden sind:

  1. Fokussierte Aufmerksamkeit
  2. Nicht-Beachten äußerer Stimuli
  3. Versunkenheit in Aktivität, Bildern, Gedanken oder Gefühlen

Viele Hypnotiseure vergleichen den hypnotischen „Zustand“ mit alltäglichen Erfahrungen, welche Menschen spontan haben, wie:

  • In Gedanken oder Tagträumerei verloren zu sein
  • Versunkenheit im Sport, Lesen, Musikhören u.a.
  • Eine weitere Strecke zu fahren und sich nicht mehr an die Strecke zu erinnern
  • Versunkenheit in Meditation oder Entspannungsverfahren

Eine hypnotische Induktion ist, wenn Teilnehmer eine Serie von Instruktionen befolgen. Diese haben die Absicht, die Teilnehmer beim Erreichen eines hypnotischen Zustands zu unterstützen. Hypnotische Anleitungen haben zum Ziel, die Aufmerksamkeit zu fokussieren, die Umgebung zu missachten und in der inneren mentalen Welt zu versinken. Mit Übung gelingt es manchen Menschen den gewünschten Zustand sehr schnell zu erreichen: entweder spontan oder indem sie eine hypnotische Anleitung durchdenken. Generell werden hypnotische Anleitungen erleichtert durch:

  1. Die Ermunterung des Teilnehmers, nicht analytisch zu denken
  2. Die Erhöhung der Motivation und Bereitschaft des Teilnehmers, sich aktiv am Prozess zu beteiligen
  3. Das Verstärken der Erwartungen der Teilnehmer auf ein positives Ergebnis

Suggestion

Suggestionen können gegeben werden, um die Bewusstseinsinhalte zu verändern und können auf die Wahrnehmung, Empfindung, Erkenntnis, Gefühle oder Verhalten abzielen. Es ist weithin anerkannt, dass viele der interessanten Effekte in Verbindung mit Hypnose letztlich durch Suggestionen zustande gebracht werden (bspw. siehe Kihlstrom, 2008). Sie unterscheiden sich von sonstigen Instruktionen darin, dass sie durch das Subjekt, im Falle einer „positiven“ Reaktion, in einer Art von Unfreiwilligkeit, Mühelosigkeit oder „Echtheit“ wahrgenommen werden: suggeriertes Verhalten wird oft als unfreiwillig empfunden und andere Veränderungen fühlen sich mühelos und „echt“ an. Eine weit verbreitete Annahme ist, dass ein „hypnotischer Zustand“ die Reaktion auf Suggestionen erleichtert, und da scheint was dran zu sein. Menschen können aber auch auf Suggestionen, ohne zuerst hypnotische Anleitungen empfangen zu haben, reagieren – ohne Hypnose spricht man von imaginativen Suggestionen.

Suggestionen werden oftmals mit entsprechenden Bildern begleitet, aber die folgenden Effekte können direkt und ohne Bilder gegeben werden:

  • Entspannung (bspw. „Mit dem Vergehen der Zeit wirst du dich mehr und mehr entspannen“)
  • Armlevitation (bspw. „Vielleicht bemerkst du, wie dein Arm leichter wird und anfängt in der Luft zu schweben“)
  • Analgesie (bspw. „Spüre, wie das Gefühl in der Hand immer weniger wird und deine Hand taub wird“)
  • Amnesie (bspw. „Wenn du aufwachst, dann wirst du dich an nichts mehr, was in dieser Sitzung passiert ist, erinnern“)
  • Posthypnotische Suggestion (bspw. „Wenn ich nachher mit den Fingern schnippe, dann wirst du dich an der Nase kratzen“)

Meine Definition von Hypnose und Suggestion

In motivierten Teilnehmern wirkt Hypnose und die Reaktion auf Suggestionen wie das Aufgeben einiger Aspekte des normalen Kontrollsystems. Das erlaubt das Einleiten einer Handlung, aber gleichzeitig „vergisst“ das System, das es die Handlung eingeleitet hat – und deshalb erscheint diese als unfreiwillig. Oder es wird erlaubt, sich ein Szenario vorzustellen, während dem das Kontrollsystem sich unbewusst darüber verhält, dass es diese Vorstellung eingeleitet hat und deshalb das resultierende Szenario „als echt“ empfindet.

 

 

Home
About & contact
News

Language
English
Francais
Information
What is hypnosis?
Definitions of hypnosis
Types of suggestion
FAQ
Scientific theories of hypnosis
History of hypnosis
Animal hypnosis
Key people in hypnosis
Demand characteristics
Research
Scientific research
States of consciousness
Neuroscience
Modification of suggestibility
Attention and hypnosis
Pain research
Hypnosis as a research tool
Genes and hypnotizability
Hypnotherapy
What is hypnotherapy?
Is it effective?
Finding a therapist
Depression
Irritable bowel syndrome
Pain
PTSD
Smoking
Surgery
Weight loss
Resources
Hypnosis research papers
Suggestibility scales
Scripts
Videos
Forum
Organisations
Journals
Book reviews

© 2007-2017 Dr Matthew Whalley